Überspringen zu Hauptinhalt
+49 7071 565 44 850 info@centerforanimalgenetics.com Facebook

Zwergwuchs Panel (ACAN + SA)

195,00 

 → Kombi-Paket der Tests auf ACAN und SA bei Shetland Ponys, Miniaturpferden und verwandten Rassen


Anleitung für die Bestellung:

  1. Geben Sie die Informationen für das Pferd in die Felder unten ein.
  2. Fügen Sie den Test zu Ihrem Warenkorb hinzu.
  3. Gehen Sie zu Ihrem Warenkorb und Checken Sie aus, oder
  4. Fügen Sie die Informationen zu einem weiteren Pferd ein.
  5. Zur Probenentnahme folgen Sie der Anleitung unter Anleitung zur Probenentnahme
  6. Für das Einsenden von Haarproben können Sie diese Vorlage benutzen.
  7. Senden Sie mit den Proben bitte ebenfalls das ausgefüllte Bestellformular.

Für einen Züchter- oder Tierarztrabatt kontaktieren Sie uns bitte vor der Bestellung.

Die Informationen, die Sie hier einfügen werden in dem Zertifikat mit den Ergebnissen aufgeführt (außer „Zusätzliche Informationen“).

Bitte geben Sie den Namen Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie das Geburtsdatum Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie die Rasse Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie die Lebensnummer Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie hier die Microchipnummer Ihres Tieres ein.
Hier können Sie zusätzliche Informationen eingeben, z.B. Symptome oder den Grund für das Testen (nicht auf Zertifikat).

ACAN Zwergwuchs

Abnormaler Knorpelwuchs führt zu skelettalen Problemen und Zwergwuchs

Allgemeine Information:

  • Vier verschiedene krankheitsauslösende Varianten des ACAN-Gens sind bisher bekannt: D1, D2, D3* und D4.
  • Alle Varianten zeigen einen sehr ähnlichen Phänotyp und somit den schmerzhaften Zwergwuchs in Miniature Horses und Shetlandponys.
  • Ein Pony kann mehrere der Varianten gleichzeitig aufweisen. Jegliche Kombination mit D1 führt zum Tod des Fohlens noch vor der Geburt (D1/D1, D1/D2, D1/D3*, D1/D4).
  • Andere Kombinationen zeigen den beschriebenen Phänotyp mit sehr variabler Ausprägung. Häufig werden betroffene Ponys aufgrund der schlechten Lebensqualität eingeschläfert.
  • Manche Kombinationen sind sehr selten, sodass die Auswirkungen dieser bisher noch nicht eindeutig beschrieben werden konnten (D3*/D3*, D4/D4).
  • Anfänglich wurden fünf Variationen als krankheitsauslösend identifiziert. Es stellte sich jedoch heraus, dass die anfänglich gefundene D3-Variation keinen Zwergwuchs auslöst. Stattdessen wird nun in den neuesten Ergebnissen die D5-Variante mit D3* gekennzeichnet. CAG testet auf diese korrigierte D3*-Variante.
  • Auch eine andere Form des Zwergwuchses führt zu gesundheitlichen Problemen in Shetlandponys und Miniaturpferden: Skelettatavismus (SA). Es ist möglich, dass Pferde/Ponys beide Mutationen ausweisen.

Symptome:

  • Kugelförmiger Kopf
  • Verkürzter Hals und/oder Brustkorb
  • Vergrößerte Gelenke
  • Gebogene Vorderbeine
  • Unterbiss
  • Gaumenspalte (dadurch Atemprobleme)
  • Starke Schmerzen

Erbgang: autosomal-rezessiv

→ Die Krankheit tritt nur auf, wenn beide Kopien des Gens (d/d) von der Mutation betroffen sind. Pferde, die nur eine Kopie der auslösenden Mutation haben (N/d) sind klinisch gesunde Trägertiere.

Potenzielle Genotypen:

Genotyp: Das Pferd ist:
Auswirkungen:
N/N normal. Das Pferd besitzt keine Anlagen für den ACAN-Zwergwuchs und kann diese somit nicht an die Nachkommen weitergeben.
N/d ein Träger.
Das Pferd ist ein klinisch gesunder Träger. Die Variation wird zu 50% an die Nachkommen weitergegeben, welche ebenfalls Träger sind.
d/d betroffen.
Die Variation wird zu 100% an die Nachkommen weitergegeben. Die Nachkommen sind Träger (N/d). Bei Kombinationen mit der D1-Variation wird das betroffene Fohlen noch während der Trächtigkeit abortiert.

 

Empfehlungen:

  • Trägertiere können mit normalen Tieren verpaart werden (N/d x N/N). Bevor die Nachkommen für die Zucht verwendet werden, sollte getestet werden, ob diese nornmal oder Trägertiere sind.
  • Die Verpaarung von zwei Trägertieren (N/d x N/d) sollte vermieden werden, da eine Wahrscheinlichkeit von 25% besteht, dass die Nachkommen betroffen sind.
  • Betroffene Tiere (d/d) sollten von der Zucht ausgeschlossen werden.

Testinformationen: Dieser Mutationstest testet auf alle vier Variationen des ACAN-Gens.

Eberth, J.E. : Chondrodysplasia-Like Dwarfism in the Miniature Horse. Theses and Dissertations–Veterinary Science. Paper 11. Entire thesis is available at http://uknowledge.uky.edu/gluck_etds/11:, 2013.

Metzger, J., Gast, A.C., Schrimpf, R., Rau, J., Eikelberg, D., Beineke, A., Hellige, M., Distl, O. : Whole-genome sequencing reveals a potential causal mutation for dwarfism in the Miniature Shetland pony. Mamm Genome 28:143-151, 2017. Pubmed reference: 27942904. DOI: 10.1007/s00335-016-9673-4.

Weitere Informationen sind auf der Webseite: Online Mendelian Inheritance in Animals verfügbar.

SA Skelettatavismus

Bitte beachten Sie, dass gemäß der Skelettatavismus (SA)-Patentbedingungen für die Durchführung des Tests die Identität des Pferdes geprüft werden muss. Dies kann durch Bestätigung der Identität des Tieres bei der Probenentnahme durch einen Tierarzt oder Vertreter des Zuchtbuchs geschehen. Alternativ kann anhand der eingesandten Probe durch CAG ein DNA-Profil erstellt werden, durch das die Identität des Pferdes bestätigt wird. Voraussetzung hierfür ist, dass von diesem Pferd bereits ein DNA Profil bei einem Labor oder Zuchtbuch vorliegt.(Preis DNA-Profil: + 24€ net)


→ Deformation der Beine durch Bildung eines zusätzlichen Knochens

Allgemeine Information:

  • Der Begriff „Atavismus“ kommt aus dem lateinischen (atavus; „Urahn“) und beschreibt allgemein das Wiederauftreten von urzeitlichen Merkmalen in rezenten Arten.
  • Vor Millionen von Jahren sind Ulna und Radius bei Vorfahren des heutigen Pferdes zu einem Knochen verschmolzen.
  • Beim Skelettatavismus bilden sich jedoch beide Knochen wieder vollständig aus, wie es noch bei Vorvorfahren vorkam. Der Körper des modernen Pferdes ist jedoch nicht mehr für beide Knochen ausgelegt: Es kommt zu gesundheitlichen Beschwerden.
  • Die Erkrankung führt zu starken Schmerzen des betroffenen Ponys und daher häufig zum Einschläfern des Tieres.
  • Zwei Mutationen im SHOX-Gen führen zu dieser Erkrankung. Ein Pony kann auch beide Mutationen gleichzeitig haben und/oder zusätzlich noch Varianten im ACAN-Gen, welche den ACAN-Zwergwuchs auslösen.

CAG erhält eine weltweit gültige Lizenz für die Ausführung des Skeletal Atavism TestTM von Capilet Genetics.

Symptome:

  • Stark deformierte Beine („X-Beine“)
  • Progressive Lahmheit
  • Beeinträchtigung in Bewegungen
  • Starke Schmerzen

Erbgang: autosomal-rezessiv

→ Die Krankheit tritt nur auf, wenn beide Kopien des Gens (sa/sa) von der Mutation betroffen sind. Pferde, die nur eine Kopie der auslösenden Mutation haben (N/sa) sind klinisch gesunde Trägertiere.
Potenzielle Genotypen:

Genotyp: Das Pferd ist:
Auswirkungen:
N/N normal. Das Pferd besitzt keine Anlagen für SA und kann diese somit nicht an die Nachkommen weitergeben.
N/sa ein Träger. Das Pferd ist klinisch gesund. Die auslösende Mutation wird zu 50% an die Nachkommen weitergegeben.
sa/sa betroffen. Lebt das Pferd lange genug, um sich fortzupflanzen, wird die auslösende Mutation zu 100% an die Nachkommen weitergegeben. Alle Nachkommen sind Träger (N/sa).

Empfehlungen:

  • Trägertiere können mit normal Tieren verpaart werden (N/sa x N/N). Bevor die Nachkommen für die Zucht verwendet werden, sollte getestet werden, ob diese normal oder Trägertiere sind.
  • Die Verpaarung von zwei Trägertieren (N/sa x N/sa) sollte vermieden werden, da eine Wahrscheinlichkeit von 25% besteht, dass die Nachkommen betroffen sind.
  • Betroffene Tiere (sa/sa) sollten von der Zucht ausgeschlossen werden.

Testinformationen: Dieser Mutationstest testet auf beide Deletionen im SHOX-Gen.

Rafati, N., Andersson, L.S., Mikko, S., Feng, C., Raudsepp, T., Pettersson, J., Janecka, J., Wattle, O., Ameur, A., Thyreen, G., Eberth, J., Huddleston, J., Malig, M., Bailey, E., Eichler, E.E., Dalin, G., Chowdary, B., Anderssson, L., Lindgren, G., Rubin, C.J. : Large Deletions at the SHOX Locus in the Pseudoautosomal Region Are Associated with Skeletal Atavism in Shetland Ponies. G3 (Bethesda) :, 2016. Pubmed reference: 27207956. DOI: 10.1534/g3.116.029645.

Tyson, R., Graham, J.P., Colahan, P.T., Berry, C.R. : Skeletal atavism in a miniature horse. Vet Radiol Ultrasound 45:315-7, 2004. Pubmed reference: 15373256.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite: Online Mendelian Inheritance in Animals.

An den Anfang scrollen