Überspringen zu Hauptinhalt
+49 7071 565 44 850 info@centerforanimalgenetics.com Facebook

Androgeninsensitivitätssyndrom (AIS)

35,00 

→ Unfruchtbarkeit und äußere weibliche Geschlechtsorgane bei männlichen Tieren.


Anleitung für die Bestellung:

  1. Geben Sie die Informationen für das Pferd in die Felder unten ein.
  2. Fügen Sie den Test zu Ihrem Warenkorb hinzu.
  3. Gehen Sie zu Ihrem Warenkorb und Checken Sie aus, oder
  4. Fügen Sie die Informationen zu einem weiteren Pferd ein.
  5. Zur Probenentnahme folgen Sie der Anleitung unter Anleitung zur Probenentnahme
  6. Für das Einsenden von Haarproben können Sie diese Vorlage benutzen.
  7. Senden Sie mit den Proben bitte ebenfalls das ausgefüllte Bestellformular.

Für einen Züchter- oder Tierarztrabatt kontaktieren Sie uns bitte vor der Bestellung.

Die Informationen, die Sie hier einfügen werden in dem Zertifikat mit den Ergebnissen aufgeführt werden (außer „Zusätzliche Informationen“).

Bitte geben Sie den Namen Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie das Geburtsdatum Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie die Rasse Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie die Lebensnummer Ihres Tieres ein.
Bitte geben Sie hier die Microchipnummer Ihres Tieres ein.
Hier können Sie zusätzliche Informationen eingeben, z.B. Symptome oder den Grund für das Testen (nicht auf Zertifikat).

Allgemeine Information

  • Genotypisch männliche Fohlen (XY) erscheinen wie normale Stutfohlen.
  • Unvollständige männliche und weibliche Geschlechtsorgane führen zu Unfruchtbarkeit.
  • Die unterentwickelten, innenliegenden Hoden, müssen meist operativ entfernt werden.
  • Störung eines Rezeptors für das maskuline Steroidhormon „Androgen“ führt zu dieser Erkrankung.
  • Keine weiteren Auswirkungen auf die Gesundheit des betroffenen Tieres.

Symptome

  • Betroffene Tiere (genotypische Hengste) besitzen äußere weibliche Geschlechtsorgane
  • Unterentwickelte Eierstöcke/Uterus und innenliegende, unterentwickelte Hoden
  • Unfruchtbarkeit
  • Normales Hengstverhalten bei weiblichem Erscheinungsbild

Vererbung und Genotypen

→ AIS ist eine X-chromosomal rezessive Erbkrankheit, das heißt, dass Stuten mit einer Kopie der Genvariante (X/Xais) klinisch gesunde Träger sind, während Hengste mit einer Kopie der Genvariante (Xais/Y) bereits betroffen sind.

Genotyp: Das Pferd ist:
Auswirkungen:
X/X eine normale Stute. Die Stute besitzt keine Anlagen für das AIS und kann diese somit nicht an die Nachkommen weitergeben.
X/Xais eine Trägerstute.
Die Stute ist klinisch gesund. Die auslösende Mutation wird zu 50% an die Nachkommen weitergegeben.
X/Y ein normaler Hengst. Der Hengst besitzt keine Anlagen für das AIS und kann diese somit auch nicht an die Nachkommen weitergeben.
Xais/Y ein betroffener Hengst.
Das Pferd erscheint äußerlich wie eine Stute, besitzt aber den männlichen Genotyp (X/Y) und ist unfruchtbar.

Empfehlungen

  • Weibliche Nachkommen einer Trägerstute sollten auf ihren Genotyp getestet werden (X/X oder X/Xais bzw. Xais/Y → betroffener Hengst).
  • Trägerstuten können in der Zucht eingesetzt werden. Es besteht jedoch ein Risiko von 50%, dass männliche Nachkommen unfruchtbar sind und äußerliche weibliche Geschlechtsorgane besitzen.
  • Betroffene männliche Nachkommen sind unfruchtbar, daneben hat die Mutation jedoch keine gesundheitlichen Auswirkungen.

Referenzen

Révay, T., Villagómez, D.A., Brewer, D., Chenier, T., King, W.A.: GTG mutation in the start codon of the androgen receptor gene in a family of horses with 64,XY disorder of sex development. Sex Dev 6:108-16, 2012. Pubmed reference: 22095250. DOI: 10.1159/000334049.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite: Online Mendelian Inheritance in Animals.

An den Anfang scrollen