Lokus Informationen: O-Lokus

Erbgang: unvollständig autosomal-dominant

→ Unvollständig bedeutet, dass Tiere mit nur einer Kopie (O/n) einen weniger ausgeprägten Phänotypen aufweisen, als Tiere mit zwei mutierten Allelen (O/O). In diesem Fall sind zwei Mutationen tödlich (OLWS).

Allgemeine Informationen:

  • Sehr häufig bei amerikanischen Rassen wie Quarter Horses, Paint Horses, Appaloosas, Miniature Horses, Tennesse Walker Horses und American Saddlebred („Glenknoll’s Moretosea“-Blutlinie).
  • Auch bei Vollblütern aus der Linie von „Patchy Lassy“ und „Blue Gazi“ und Canadian Sports Horses aus der Linie von „Outrageous Fortune“.
  • Große Variabilität in der optischen Ausprägung. Manchmal nur sehr wenig oder gar kein Weiß.
  • Weiße Flecken zeigen eine horizontale Orientierung (im Gegensatz zum Tobiano-Scheckenmuster) und definierte, scharfe Grenzen.
  • Häufig Blesse mit mehr Weiß in der Stirnregion. Auch blaue Augen und farbige Oberlippe sind möglich.
  • Der Begriff „Frame“ („Rahmen“) verdeutlicht, dass die weißen Flecken bei einer seitlichen Ansicht die Rückenpartie meist nicht überschreiten → Rahmenschecken.
  • Pferde mit zwei Kopien der Mutation sind von OLWS (Overo Lethal White Syndrome) betroffen und versterben innerhalb weniger Tage nach der Geburt aufgrund einer Verstopfungskolik.

Testinformationen: Dieser Test zeigt die Mutationen im EDNRB Gen.

Metallinos, DL; Bowling AT; Rine J (June 1998). „A missense mutation in the endothelin-B receptor gene is associated with Lethal White Foal Syndrome: an equine version of Hirschsprung Disease“. Mammalian Genome 9 (6): 426–31 Abstract

Weitere Informationen sind auf der Webseite: Online Mendelian Inheritance in Animals verfügbar.

Frame Overo-Scheckenmuster mit deutlicher, horizontaler Orientierung der weißen Flecken und farbigem Rücken.

Test #: H205
Proben: Blut, Haare
Preis: 35 € (netto)
Testdauer: 7-10 Tage

 

Der Hengst „Silvery Moon xx“ besitzt neben dem Frame Overo-Scheckenmuster auch zwei Kopien der W20-Variante. Diese erhöht den Weißeinteil bei mehreren Scheckenmustern. Foto vom Haupt- und Landgestüt Marbach.

Sehen Sie hier den vollen Testbericht zu „Silvery Moon xx“ (mit freundlicher Erlaubnis des Haupt- und Landgestüt Marbach):