Rassen: Perser, Himalayan, Heilige Birma, Orientalische Kurzhaar (OKH) und verwandte Rassen

Proben: Blut, Mundschleimhautabstrich

Allgemeine Informationen: Katzen die an einer Polyzystischen Nierenerkrankung (PKD) leiden, haben eine vermehrte Bildung von Zysten in beiden Nieren. Dies kann letztendlich zu Nierenversagen in mittelalten und alten Tieren führen. Forscher haben herausgefunden, dass ca. 36-38% aller Perserkatzen (weltweit) von PKD betroffen sind.

Erbgang: PKD ist eine autosomal-dominante Erbkrankheit. Eine Kopie des mutierten Gens (n/PKD) reicht aus, um an PKD zu erkranken. Außerdem wird die Krankheit zu 50% an den Nachwuchs weitergegeben.

Potenzielle Genotypen:

n/n Die Katze ist gesund und kann keinen PKD betroffenen Nachwuchs produzieren.
n/PKD Die Katze ist von PKD betroffen und gibt das betroffene Allel mit der Mutation zu 50% an den Nachwuchs weiter.
PKD/PKD Die Katze ist von PKD betroffen und gibt das betroffene Allel mit der Mutation zu 100% an den Nachwuchs weiter.

 

Empfehlungen:

  • Betroffene Tiere (n/PKD oder PKD/PKD) sollten nicht für die Zucht verwendet werden

Testinformationen: Dieser Mutationstest detektiert eine Veränderung eines einzelnen Basenpaares im Exon 29 des PKD1 Gens.

Test Information: This mutation test identifies a single base pair change in exon 29 of the PKD1 gene. Lyons, LA., Biller, DS., Erdman, CA., Lipinski, MJ., Young, AE., Roe, BA., Qin, B., Grahn, RA.: Feline polycystic kidney disease mutation identified in PKD1. J Am Soc Nephrol 15:2548-55, 2004. Pubmed reference: 15466259. Doi: 10.1097/01.ASN.0000141776.38527.BB.

Weitere Informationen sind auf der Webseite Online Mendelian Inheritance in Animals verfügbar.

Gentest #: C102
Preis: 35 € (ohne MwSt.)
Testdauer: 7-10 Tage