Überspringen zu Hauptinhalt
+49 7071 565 44 850 info@centerforanimalgenetics.com Facebook
→ Entwicklungsstörung der Zähne durch eine unzureichende Mineralisierung

Symptome:

  • Weicher Zahnschmelz, stumpf, hellbraun verfärbt
  • Schmerzhafte Entzündungen von Zahnnerven
  • Zähne sind verkürzt, fallen aus
  • Abnormaler Zahnverschleiß

Allgemeine Informationen:

  • Häufig müssen Zähne operativ entfernt werden.
  • Das FAM20C-Gen spielt eine wichtige Rolle bei der Zelldifferenzierung und der Mineralisierung bei der Zahn-/ und Knochenentwicklung.
  • Veränderung im FAM20C-Gen führen zu einem Mineralisierungsdefekt.
  • Symptome treten schon früh auf.

Erbgang: autosomal-rezessiv

→ Die Krankheit tritt nur auf, wenn beide Allele des Gens von der Mutation betroffen sind (dh/dh). Hunde, die nur ein Allel mit der auslösenden Mutation haben (N/dh) sind klinisch gesunde Trägertiere.

Potenzielle Genotypen:

Genotyp Der Hund ist:
Auswirkungen
N/N normal. Der Hund besitzt keine Anlagen für DH und kann diese somit nicht an die Nachkommen weitergeben.
N/dh ein Träger. Der Hund ist klinisch gesund. Die auslösende Mutation wird zu 50% an die Nachkommen weitergegeben.
dh/dh betroffen. Die auslösende Mutation wird zu 100% an die Nachkommen weitergegeben.

 

Empfehlungen:

  • Trägertiere können mit normalen Tieren verpaart werden (N/dh x N/N). Bevor die Nachkommen in der Zucht eingesetzt werden, sollte getestet werden, ob diese normal oder Trägertiere sind.
  • Die Verpaarung von zwei Trägertieren (N/dh x N/dh) sollte vermieden werden, da eine Wahrscheinlichkeit von 25% besteht, dass die Nachkommen betroffen sind.
  • Die Verpaarung von betroffenen Tieren mit genetisch „normalen“ muss gegen den allgemeinen Gesundheitszustandes des betroffenen Hundes abgewogen werden. Wenn dieser außer der DH in exzellenter Kondition ist, kann der betroffene Hund in der Zucht eingesetzt werden. Dabei sollte gesichert sein, dass der Partner genetisch „normal“ ist.

Testinformationen: Dieser Mutationstest zeigt die Missense-Mutation im FAM20C-Gen.

Hytönen, M.K., Arumilli, M., Lappalainen, A.K., Owczarek-Lipska, M., Jagannathan, V., Hundi, S., Salmela, E., Venta, P., Sarkiala, E., Jokinen, T., Gorgas, D., Kere, J., Nieminen, P., Drögemüller, C., Lohi, H. : Molecular Characterization of Three Canine Models of Human Rare Bone Diseases: Caffey, van den Ende-Gupta, and Raine Syndromes. PLoS Genet 12:e1006037, 2016. Pubmed reference: 27187611. DOI: 10.1371/journal.pgen.1006037.

Weitere Informationen sind auf der Webseite: Online Mendelian Inheritance in Animals verfügbar.

Betroffene Rassen:

Test #: D348

Proben: Blut, Mundschleimhautabstrich

Preis: 35 € (netto)

Testdauer: 7-10 Tage

An den Anfang scrollen