Überspringen zu Hauptinhalt
+49 7071 565 44 850 info@centerforanimalgenetics.com Facebook
→ Sehschwäche durch Verlust von Photorezeptoren der Retina

Symptome:

  • Nachtblindheit/Sehstörungen im Dämmerlicht
  • Eventuell getrübte Linsen
  • Verhaltensveränderungen (aufgrund der nachlassenden Sehkraft)
  • Erhöhte Lichtreflexion der Augen

Allgemeine Informationen:

  • Krankheit kann mit Sehstörungen im Dämmerlicht bzw. Nachtblindheit beginnen.
  • Symptome verschlechtern sich mit der Zeit → selten bis zur vollständigen Erblindung.
  • Zuerst degenerieren die Stäbchenzellen der Retina (Hell-Dunkel-Wahrnehmung), später auch Zapfenzellen (Farbwahrnehmung).
  • PRA-Typ3 wird durch eine Veränderung des FAM161A-Gens ausgelöst.

Erbgang: autosomal-rezessiv

→ Die Krankheit tritt nur auf, wenn beide Allele des Gens von der Mutation betroffen sind (pra3/pra3). Hunde, die nur ein Allel mit der auslösenden Mutation haben (N/pra3) sind klinisch gesunde Trägertiere.

Potenzielle Genotypen:

Genotyp Der Hund ist:
Auswirkungen
N/N genetisch normal. Der Hund besitzt keine Anlagen für PRA-Typ3 und kann diese somit nicht an die Nachkommen weitergeben.
N/pra3 ein Träger. Der Hund ist klinisch gesund. Die auslösende Mutation wird zu 50% an die Nachkommen weitergegeben.
pra3/pra3 betroffen. Die auslösende Mutation wird zu 100% an die Nachkommen weitergegeben.

 

Empfehlungen:

  • Trägertiere können mit genetisch „normalen“ Tieren verpaart werden (N/pra3 x N/N). Bevor die Nachkommen in der Zucht eingesetzt werden, sollte getestet werden, ob diese genetisch „normal“ oder Trägertiere sind.
  • Die Verpaarung von zwei Trägertieren (N/pra3 x N/pra3) sollte vermieden werden, da eine Wahrscheinlichkeit von 25% besteht, dass die Nachkommen betroffen sind.
  • Betroffene Tiere (pra3/pra3) sollten von der Zucht ausgeschlossen werden.

Testinformationen: Dieser Mutationstest detektiert die SINE Insertion in das FAM161A-Gen.

Downs, L.M., Mellersh, C.S. : An Intronic SINE Insertion in FAM161A that Causes Exon-Skipping Is Associated with Progressive Retinal Atrophy in Tibetan Spaniels and Tibetan Terriers. PLoS One 9:e93990, 2014. Pubmed reference: 24705771. DOI: 10.1371/journal.pone.0093990.

Weitere Informationen sind auf der Webseite: Online Mendelian Inheritance in Animals verfügbar.

Betroffene Rassen:

Tibet Terrier
Tibet Spaniel

Test #: D158

Proben: Blut, Mundschleimhautabstrich

Preis: 35 € (netto)

Testdauer: 7-10 Tage

An den Anfang scrollen