skip to Main Content
+49 7071 565 44 850 info@centerforanimalgenetics.com Facebook

Rassen: Airedale Terrier, Alaskan Klee Kai, American Foxhound, Beagle, Deutsch Drahthaar, Finnischer Laufhund, Irish Water Spaniel, Japan Spitz, Papillon,  Riesenschnauzer, Sealyham Terrier, Scottish Deerhound, Welsh Springer Spaniel, Zwergschnauzer

Proben: Blut, Mundschleimhautabstrich

Allgemeine Informationen: Diese Blutungsstörung wird durch eine Mutation im F7 Gen ausgelöst und führt zu einer gestörten Blutgerinnung. Diese Störung kann unterschiedliche Schweregrade aufzeigen: manchmal kommt es zu Blutungsstörungen bei schwangeren oder bei Hündinnen die bereits entbunden haben; manche Tiere können aber auch ein intensives und anhaltendes Bluten bei Verletzungen und Operationen aufzeigen.

Erbgang: Faktor VII Defizienz ist eine autosomal-rezessive Erbkrankheit. Tiere, die zwei Kopien des mutierten Gens haben (fVII/fVII), sind von Faktor VII Defizienz betroffen. Tiere, die nur eine Kopie des mutierten Gens haben, sind klinisch gesunde Trägertiere (N/fVII).

Potenzielle Genotypen:

N/N Der Hund ist gesund und kann keinen Faktor VII Defizienz betroffenen Nachwuchs produzieren.

N/fVII Der Hund ist Träger von Faktor VII Defizienz und kann das betroffene Allel mit der Mutation zu 50% an den Nachwuchs weitergeben. Bei der Zucht mit einem zweiten Trägertier, wird der Nachwuchs zu 25% gesund, zu 50% ein Träger und zu 25% betroffen sein.

fVII/fVII Der Hund ist von Faktor VII Defizienz betroffen. Bei einer Verpaarung mit einem gesunden Tier wird der Nachwuchs zu 100% ein Träger sein. Bei einer Verpaarung mit einem N/fVII Träger wird der Nachwuchs zu 50% ein Träger und zu 50% betroffen sein.

Empfehlungen:

  • Trägertiere können mit gesunden Tieren verpaart werden (N/fVII x N/N) und einen gesunden Nachwuchs produzieren. Bevor der Nachwuchs jedoch für die Zucht verwendet wird, sollte getestet werden, ob er gesund oder ein Träger ist.
  • Die Verpaarung von zwei Trägertieren (N/fVII x N/fVII) wird nicht empfohlen, da es eine Wahrscheinlichkeit von 25% gibt, dass der Nachwuchs betroffen ist.
  • Betroffene Tiere (fVII/fVII) sollten nicht für die Zucht verwendet werden.

Testinformationen: Dieser Mutationstest detektiert eine Veränderung eines einzelnen Basenpaares im Exon 5 des F7 Gens. Die Mutation ist dieselbe für alle oben genannten Rassen.

Donner, J., Kaukonen, M., Anderson, H., Möller, F., Kyöstilä, K., Sankari, S., Hytönen, M., Giger, U., Lohi, H. :Genetic Panel Screening of Nearly 100 Mutations Reveals New Insights into the Breed Distribution of Risk Variants for Canine Hereditary Disorders. PLoS One 11:e0161005, 2016. Pubmed reference: 27525650. DOI: 10.1371/journal.pone.0161005.

Callan, MB., Aljamali, MN., Margaritis, P., Griot-Wenk, ME., Pollak, ES., Werner, P., Giger, U., High, KA.: A novel missense mutation responsible for factor VII deficiency in research Beagle colonies. J Thromb Haemost 4:2616-22, 2006. Pubmed reference: 16961583. Doi: 10.1111/j.1538-7836.2006.02203.x.

Kaae, JA., Callan, MB., Brooks, MB.: Hereditary factor VII deficiency in the Alaskan Klee Kai dog. J Vet Intern Med 21:976-81, 2007. Pubmed reference: 17939552.

Weitere Informationen sind auf der Webseite Online Mendelian Inheritance in Animals verfügbar.

Test #: D143

Preis: 35 € (excl. VAT)

Testdauer: 7-10 Tage

Back To Top