Rassen: Chinesischer Schopfhund, Mexikanischer Nackthund, Peruanischer Nackthund

Proben: Blut, Mundschleimhautabstrich

Allgemeine Informationen: Bei einer Haarlosigkeit (Ektodermale Dysplasie) kommt es zu kahlen (haarlosen) Stellen über den ganzen Körper verteilt. Wenn Haarbüschel vorhanden sind, sind diese meist am Kopf, Schwanz oder an den Füßen zu finden. Zähne können zusätzlich fehlen oder missgebildet sein.

Erbgang: Haarlosigkeit wird autosomal-dominant vererbt. Eine Kopie des mutierten Allels (H/n) reicht aus, damit der Hund haarlos ist. Außerdem wird dieses Merkmal zu 50% an den Nachwuchs weitergegeben. Dieses Merkmal ist homozygot letal. Tiere, mit zwei Kopien des mutierten Gens, überleben die Geburt nicht.

Potenzielle Genotypen:

n/n Der Hund hat Fell und ein normal ausgebildetes Gebiss.

H/n Der Hund ist hauptsächlich haarlos und kann missgebildete Zähne aufweisen.

Empfehlungen:

  • Alle Tiere können für die Zucht verwendet werden, um die genetische Vielfalt der jeweiligen Rasse zu erhalten.
  • Bei einer Verpaarung von 2 heterozygoten Tieren (Haarlos) gibt es meist eine reduzierte Wurfgröße, da 25% homozygot sein werden und die Geburt nicht überleben. 50% des Nachwuchses wird Haarlos sein und die restlichen 25% werden ein normales Fell besitzen.

Testinformationen: Dieser Mutationstest detektiert eine Duplikation im FOXI3 Gen.

Drögemüller, C., Karlsson, E.K., Hytönen, M.K., Perloski, M., Dolf, G., Sainio, K., Lohi, H., Lindblad-Toh, K., Leeb, T.: A mutation in hairless dogs implicates FOXI3 in ectodermal development. Science 321:1462, 2008. Pubmed reference: 18787161. DOI: 10.1126/science.1162525.

Weitere Informationen sind auf der Webseite Online Inheritance in Animals verfügbar.

Gentest #: D204
Preis: 35 € (ohne MwSt.)
Testdauer: 7-10 Tage